Der Clan MacLeod und seine Chiefs: Von William "Cleireach" bis Alexander "Alisdair Crotach"

V. William "Cleireach" MacLeod

Als zweitgeborener Sohn kam William 1365 zur Welt. Da sein Bruder Malcolm als Nachfolger seines Vaters vorgesehen war, wurde für William eine kirchliche Laufbahn angestrebt. Nachdem er die Nachfolge seines Vaters angetreten hatte, zeigte er zunächst seine "weltlichen Führungsqualitäten" durch einen Raid gegen Lord Lovats Ländereien in Aird, um sich für eine Verletzung, die ihm in seiner Jugend hier zugefügt worden war, zu rächen. Kurze Zeit später wurden die MacLeods von den MacDonalds, Lords of the Isles, angegriffen. Bei Loch Sligachan stellte und schlug William sie vernichtend. William heiratete eine Tochter des MacLean of Duart (andere Quellen sprechen von einer Tochter John MacLaine of Lochbuie und hatte mit ihr drei Söhne. Er verstarb im Jahre 1409 unerwartet auf Castle Camus, Sleat, und wurde ebenfalls auf Iona beigesetzt.

VI. John "Iain Borb" MacLeod

John wurde 1392 geboren. Er soll von großer körperlicher Kraft, unerschrocken und resolut gewesen sein. In der Schlacht von Harlaw im Jahre 1411 unterstützte er die Ansprüche der Lords of the Isles gegen den Duke of Albany, führte die MacLeods selbst in die Schlacht und wurde dabei an der Stirn verwundet. Laut Bannatyne Manuscript soll diese Wunde im Jahre 1442 bei einem freundschaftlichen Fechtduell auf der Burg auf Pabbay gegen seinen Zieh-Bruder Somerled MacCombich wieder aufgebrochen sein, woran er verstarb. Er war verheiratet mit einer Tochter des Earl of Douglas, sein ältester Sohn William folgte ihm als Chief.

VII. William Dubh MacLeod

William wurde 1415 geboren. Er ging als tapferer und berühmter Kämpfer in die Geschichte ein. Noch im Alter von 65 Jahren ließ er es sich nicht nehmen, seinen Clan bei einem Seegefecht in einer Bucht bei Tobermory, die seither Bloddy Bay heißt, selbst in die Schlacht zu führen, was ihm zum Verhängnis wurde. Bereits zu Beginn der Kampfhandlungen fiel William, der nach einigen Quellen den Beinamen "Long Sword" trug, und wurde nach Iona gebracht, wo er als letzter Clanchief der MacLeods beigesetzt wurde. Ihm folgte sein Sohn Alexander aus erster Ehe mit seiner Cousine, einer Tochter John MacLaines, 3rd of Lochbuie.

VIII. Alexander "Alisdair Crotach" MacLeod

Alexander wurde 1455 geboren. Der Beiname "Crotach" bedeutet "der Bucklige". Den Buckel soll er aufgrund einer Verletzung während eines Kampfes bekommen haben. Während sein Vater auf Harris weilte, landete eine Gruppe Clanranald MacDonalds auf Skye, um die Ländereien der MacLeods zu verwüsten. Alexander übernahm die Führung der Verteidiger und wurde während des Gefechts von einem Sohn Clanranalds mit dessen Streitaxt im Rücken getroffen. Alexander packte den Angreifer, zog in zu Boden und tötete ihn mit seinem Dolch. Anschließend enthauptete er ihn und nahm den Kopf als "Trophäe seiner Stärke" mit. Von seiner Verletzung indes erholte er sich nicht mehr und war fortan bucklig.

Als Führer des Clans behinderte ihn sein körperliches Gebrechen nicht. Er zeichnete sich als starker, kraftvoller Führer in Krieg und Frieden aus. Er erweiterte Dunvegan Castle, restaurierte die Kathedrale von St. Clement in Rodel/ Harris, wo er sich auch ein prächtiges Grabmal errichten ließ. Nicht mehr ganz jung heiratete er die jüngste Tochter Allan Camerons of Lochiel. Alexander starb 1547 und wurde in Kathedrale von Rodel (South Harris) beigesetzt.