Der Clan MacLeod und seine Chiefs: Von William bis Mary

IX. William MacLeod

William MacLeod wurde um das Jahr 1505 geboren. Er heiratete 1540 Agnes, eine Tochter Hughs, 3. Lord Fraser of Lovat. Da ihm aus dieser Ehe nur eine Tochter, Mary, beschieden war und er fürchtete, dass der Clan sie als Chief nicht akzeptieren würde, zwang er seine jüngeren Brüder Donald und Norman ihre Heimat zu verlassen. Er entfremdete sich völlig von seinem Clan und lebte zurückgezogen auf Dunvegan Castle, wo er 1551 starb. Er wurde in der Kathedrale von Rodel beigesetzt.

X. Mary MacLeod

Wie William es vorausgesehen hatte, stellte sein Tod für die Erbfolge ein Problem dar. Laut königlicher Urkunde wurden die Ländereien in Harris, Glenelg und Skye (inklusive eines Teils von Trotternish, der im Besitz der MacDonalds of Sleat war) generell an den Nachkommen vererbt, während North Uist, Sleat und der Rest Trotternishs (ebenfalls im Besitz der MacDonalds) ausschließlich an männliche Erben weitergegeben werden konnten. Dies bedeutete, dass Mary die legale Erbin der Clanführerschaft und der Ländereien in Harris, Glenelg und Skye war, während Donald als nächstgeborener Bruder Williams Anspruch auf die Ländereien des Clans hatte, die weitgehend von einem anderen Clan besetzt waren. Beim traditionellen Clantreffen nach der Beisetzung Williams wurden Marys Ansprüche außer Acht gelassen. Da weder der Aufenthaltsort Donalds und Normans bekannt war noch, ob sie überhaupt noch lebten, wurde Iain a'Chuil Bhain gemäß eines Vertrages von 1542, demzufolge er in der Erbfolge des 8. Chiefs (Alexander Crotach) nach dessen Söhnen William, Donald und Norman folgte, zum Führer auf Zeit bestimmt. Man war sich sicher, dass ein junges Mädchen nicht in der Lage sein würde, den Clan zu regieren und im Krieg zu führen. Mary und ihre Mutter mussten Dunvegan verlassen, wohin sie gingen ist nicht bekannt.

Da Mary de jure Erbin ihres Vaters war, aber diese Ansprüche nicht durchsetzen konnte, gab es andere Adlige, die sich dieses Anspruchs annehmen wollten. 1553 wurde der Earl of Huntly mit der Wahrung der begehrten Ansprüche beauftragt, musste jedoch 1555 nach Unstimmigkeiten mit der Königin wieder darauf verzichten. Der Earl of Argyll nahm sich nun der Ansprüche an. Nach dem gewaltsamen Tod des zurückgekehrten Donald MacLeod reiste eine Delegation der Campbells nach Skye um zu klären, wie die Chancen für einen von ihm erwählten Gatten Marys auf die Führung ständen. Sie wurden von einem Iain Dubh, einem Sohn Iain a'Chuil Bhains, empfangen und heimtückisch ermordet, worauf der Earl das Vorhaben fallen ließ. 1560 starb der Earl und sein Nachfolger nahm Verhandlungen mit dem zwischenzeitlich ernannten XII. Chief der MacLeods, Williams jüngster Bruder Norman, auf, da die Campells bestrebt waren, die Erbansprüche für ihre eigenen Interessen zu erlangen. 1562 befand sich Mary in Gewahrsam von Kenneth MacKenzie of Kintail. Die Königin ordnete an, dass Mary ihr zu überstellen sei. Der Chief der MacKenzies erklärte, es diene der Sicherung der Ansprüche und er befürchte eine Aktion James MacDonald of Dunnyveg. Queen Mary versicherte ihm, er habe nichts zu befürchten und Mary MacLeod wurde ihr überstellt. Ob sie eine der berühmten Maries der Königin war, ist unklar, jedoch weilte sie von 1562 bis 1565 am Hofe der Königin. 1566 erhielt der Earl of Argyll entgültig die Vormundschaft über Mary. Der Earl traf eine Übereinkunft mit Norman, in der er unter anderem zusagte, einen Gatten für Mary zu finden und sagte eine Hochzeit mit seinem Verwandten Dugald Campbell of Castle Sween zu. Diese Ehe wurde ca. 1571 geschlossen. Nach dem Tode ihres Gatten heiratete Mary Roderick MacNeil of Barra. Marys Todesjahr ist nicht genau bekannt, sie lebte aber definitiv noch 1602.