Schottland in der Union: 1982 - heute

1982 Papst Johannes Paul II. besucht als erster Papst Schottland.

1988 Am 21. Dezember stürzt bei Lockerbie (Dumfriesshire) ein amerikanisches Flugzeug nach einem Bombenattentat ab, 275 Menschen verlieren ihr Leben.

1992 Zusammenlegung der "Gorden-Highlanders" mit den "Queen's Own Highlanders" im Zuge der britischen Truppenreduzierung.

1996 Am 13. März tötet ein Amokläufer in Dunblane (Perthshire) 16 fünfjährige Kinder, ihre Lehrerin und sich selbst. Es ist das schlimmste Verbrechen seiner Art in Großbritannien.

Am 30. November (St. Andrews-Day) kommt der Stone of Destiny nach 700 Jahren in Westminster wieder nach Schottland. Er wird zusammen mit den Honours of Scotland, den schottischen Kronjuwelen, in einem besonders gesicherten Raum auf Edinburgh Castle aufbewahrt. Zu Krönungen wird der Stein nach London geschickt.

1997 Am 11. September stimmen die Schotten in einem Volksentscheid mit 74,3% für ein eigenes Parlament. Der Stone of Destiny kehrt nach 700 Jahren nach Schottland zurück.

1999 Am 30. Juni tritt zum ersten Mal seit fast 300 Jahren ein schottisches Parlament zusammen.

2004 Am 09. Oktober weiht die Queen feierlich das neue schottische Parlamentsgebäude in Edinburgh ein. Zu diesem Anlaß wurden sorgar die schottischen Kronjuwelen vom Castle ins Parlament gebracht. Der Bau erwies sich als Millionengrab: Von ursprünglich veranschlagten 40 Mio. Pfund schossen die Kosten auf rund 430 Mio. Pfund in die Höhe, die geplante Bauzeit wurde dabei um drei Jahre überschritten.

2014 Am 18. September entscheiden sich die Schotten in einem Referendum mit 55.3% für den Verbleib in der Union.